zurück zur letzten Seite
Bosch
229,99 EUR 
inkl. 19 % MwSt. zzgl.  4.99 € Versandkosten

  Lieferzeit:
3-7 Werktage  3-7 Werktage

  Art.Nr.:
0603393200

  EAN:
3165140430265

  Hersteller:
Bosch
templates/online2015/img/trustedshops.jpg

Heimwerken und Garten - Elektrowerkzeuge

Bosch Bohrhammer PBH 3000 FRE

Funktionen
Beschreibung
Technische Daten
Anwendungstipps

Funktionen

  • Drehstopp
  • Drehzahlvorwahl
  • Bosch Electronic
  • Meißelfunktion
  • Rechts-/Links-Lauf
  • Bosch-SDS-plus
  • Softgrip
  • Anwendung: Schrauben / Bohren / Hammerbohren

[750 Watt] [Pneumatic Hammer] [Chisel Function] [Safestop] [Pre-Selection] [Bosch Electronic]

Kraftvolles Bohren, Hämmern, Meißeln in Beton mit Adapterbohrfutter

Zentrale Produktmerkmale

  • Kraftvolles Hämmern in Beton und Mauerwerk, Meißeln, Bohren und Schrauben mit extrem starken 750 Watt Leistung
  • Pneumatisches Bosch-Hammerwerk mit 2,8 Joule Schlagstärke höchste Schlagkraft in harten Materialien unabhängig vom Anpressdruck
  • Bosch-SDS-Adapter-Bohrfutter für normale Rundschaftbohrer

Weitere Produktvorteile

  • Ergonomisches Slimline-Design mit Softgrip für ermüdungsarmes Arbeiten
  • Integrierte Meißelfunktion mit Vario-Lock frei wählbare Arbeitsposition des Meißels
  • Bosch-SDS-plus Werkzeugaufnahme Schneller und werkzeugloser Wechsel des Einsatzwerkzeuges und optimale Kraftübertragung
  • Schlagstopp zum Bohren in Metall und Holz
  • Bosch-Electronic: Steuerung der Drehzahl über Schalterdrücker und Stellrad für materialgerechtes Arbeiten

Prospekte & Bedienungsanleitungen

Hier erhalten Sie Prospekte zum Produkt:
Prospekt (.PDF - 2,5 MB)
Prospekt (.PDF - 1,1 MB)

Hier erhalten Sie Bedienungsanleitungen zum Produkt:
Bedienungsanleitung (.PDF - 6,6 MB)

Anwendungsspektrum

Easy Universal Expert

Technische Keydaten

Nennaufnahme 750 W
Max. Bohr-Ø in Beton 26 mm
Mit Hohlbohrkronen in Mauerwerk 68 mm
Maschinengewicht 3 kg

Lieferumfang

  • Kunststoffkoffer
  • Zusatzhandgriff (2 602 025 102)
  • Tiefenanschlag (2 603 001 019)
  • Bosch-SDS-Adapterbohrfutter (1 618 571 033)
  • 4-teiliges Bohrer-Set: SDS-Drill 5/6/8/10 mm
  • Flachmeißel (2 609 255 570)

Technische Daten

Nennaufnahme 750 W
Leerlaufdrehzahl 0 1.450 min-1
Schlagzahl 0 4.000 min-1
Einzelschlagstärke (EPTA) 2,8 J
Bosch-Hammerwerk pneumatisch
Maschinengewicht 3 kg
subtitle
Max. Bohr-Ø in Beton 26 mm
Max. Bohr-Ø in Stahl 13 mm
Max. Bohr-Ø in Holz 30 mm
Mit Hohlbohrkronen in Mauerwerk 68 mm

Geräusch- / Vibrationsinformationen

Messwerte ermittelt entsprechend EN 60745. Schwingungsgesamtwerte (Vektorsumme dreier Richtungen).

Hammerbohren in Beton
Schwingungsemissionswert ah 16.0 m/s²
Unsicherheit K 1.5 m/s²
Meißeln
Schwingungsemissionswert ah 14.0 m/s²
Unsicherheit K 1.5 m/s²

Der A-bewertete Geräuschpegel des Elektrowerkzeugs beträgt typischerweise: Schalldruckpegel 89 dB(A); Schallleistungspegel 100 dB(A). Unsicherheit K= 2 dB.

Richtig meißeln
Schrauben/Bohren: Holz
Schrauben/Bohren: Beton
Kabelkanäle ziehen
Große Löcher bohren

Meißeln wie ein Meister

Auch bei so einfachen Arbeiten wie Meißeln hat der geübte Heimwerker seine Tricks. Wir sagen Ihnen, welche.

Vorgehen:

Meißel lockern und zerstören das Gefüge von Gestein durch Schlag- und Keilwirkung. Form und Qualität des Arbeitsergebnisses hängen weitgehend von der Anwendung des richtigen Meißels ab. Für unterschiedliche Materialien und Zwecke gibt es verschiedene Meißelformen, z. B. Flach-, Spat- oder Fliesenmeißel zum Abschlagen von Fliesen, Hohlmeißel zum Ziehen von Kabelrinnen und Kanälen für Leitungen, Kreuzmeißel zum Aushauen von Nuten sowie Stegmeißel zum Durchbrechen vorgebohrter Platten.

Wichtig: Tragen Sie beim Meißeln bitte immer eine Schutzbrille, denn absplitternde Teile können leicht ins Auge gehen.

Anmeißeln: Zuerst müssen Sie eine Führungskerbe schlagen. Den Meißel halten Sie dabei leicht schräg und vertiefen die Führungskerbe mit leichten Hammerschlägen auf circa einen Zentimeter. So wird der Werkstoff gerissen.

Durchmeißeln: Jetzt halten Sie den Meißel aufrecht und führen den Hammer in die Führungskerbe, um die Werkstücke abzubrechen.

Wenn Sie Werkstücke zum Meißeln einspannen, achten Sie darauf: Die Meißelrichtung muss immer gegen die Schraubstockbacken weisen.

So haben Sie schnell den richtigen Dreh raus

Schraubverbindungen sind im Möbelbau eine schnelle und einfache Alternative zu Leimverbindungen. In Holz zu bohren ist allerdings anspruchsvoller, als es auf den ersten Blick scheint. Hier erfahren Sie, worauf es beim Schrauben und Bohren in Holz ankommt.

Vorgehen:

So sorgen Sie für feste und schöne Schraubverbindungen:

Verwenden Sie einen Holzbohrer mit Zentrierspitze. Für normale Löcher von kleinem bis mittlerem Durchmesser können Sie einen Spiralbohrer benutzen. Für tiefe Bohrungen ab 8–10 mm Durchmesser empfiehlt sich ein Schlangenbohrer. Für flache Bohrungen bis 30 mm Durchmesser ist der Forstnerbohrer geeignet. Die Lochsäge ist ideal, um Durchgangslöcher ab 30 mm Durchmesser zu bohren.

Verwenden Sie immer Holzschrauben. Diese haben ein Gewinde mit großer Steigung und eine ausgeprägte Spitze. Der Schaft ist zylindrisch oder konisch.

(Akku-)Schrauber und (Akku-)Bohrschrauber sind zum Schrauben ideal. Bei nur gelegentlichem Bedarf kann auch auf Bohrmaschinen zurückgegriffen werden.

Achten Sie darauf, den exakt zur Schraube passenden Bit (Schraubereinsatz) in Ihr Werkzeug einzusetzen. Sonst kann es passieren, dass Sie beim Schrauben abrutschen. „Torx“-Schrauben bieten den besten Halt, „Kreuz“-Schrauben (Fachbegriff Pozidriv oder Philips) sind generell besser geeignet als Schlitz-Schrauben.

Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie längs zum Verlauf der Holzfasern bohren. Stellen Sie die Drehzahl richtig ein. Ist die Drehzahl zu gering, wird die Bohrung unsauber. Bei zu hoher Drehzahl besteht die Gefahr, dass das Werkstück überhitzt und Brandflecken entstehen. Setzen Sie den Bohrer sauber an.

Befestigen Sie das Werkstück mit Zwingen, damit es beim Bohren nicht verrutscht. Um Ihre Arbeitsplatte nicht zu beschädigen, legen Sie eine Resteplatte unter, in die Sie hineinbohren können. Dies verhindert zudem das Ausreißen von Fasern beim Durchbohren.

Um zwei Holzteile mit Schrauben zu verbinden, bohren Sie das Teil, durch das zuerst geschraubt wird, stets 0,5 bis 1 mm größer vor als der Schraubendurchmesser ist. Das Teil, in das hineingeschraubt wird, sollten Sie hingegen stets 1 mm kleiner vorbohren. So kann das Gewinde gut greifen.

Falls Sie Senkkopfschrauben benutzen, senken Sie das Bohrloch so tief an, dass der Schraubenkopf ganz darin verschwindet.

Das Einmaleins der Wandmontage

Wie würden Wände aussehen, wenn es keine Schrauben gäbe? Was Sie beachten müssen, damit Sie Lampen, Regale und mehr mühelos anbringen und vor allem beim Bohren nichts schief geht, erfahren Sie hier.

Vorgehen:

Beachten Sie die folgenden Tipps, um schiefe oder zu große Bohrlöcher zu vermeiden:

Wählen Sie zunächst die für Ihr Vorhaben geeigneten Schrauben und die dazu passenden Dübel aus. Meist werden zur Wandmontage Spreizdübel verwendet.

Zum Bohren in klassisches Mauerwerk ist eine Schlagbohrmaschine ideal. Falls Sie in sehr harten Beton bohren möchten, benötigen Sie unter Umständen einen Bohrhammer.

Stellen Sie mit Hilfe eines Prüfgeräts sicher, dass sie nicht versehentlich in eine Strom oder Wasserleitung bohren. Tragen Sie beim Bohren eine Schutzbrille.

Ermitteln Sie die exakte Position der Bohrlöcher und zeichnen Sie diese mit Bleistift an. Ein Kreuzlinien-Laser erleichtert Ihnen diese Aufgabe.

Wählen Sie einen Steinbohrer mit dem selben Durchmesser, den der Dübel hat, den Sie verwenden möchten. Spannen Sie den Bohrer korrekt zentriert und fest im Bohrfutter ein.

Setzen Sie die Bohrspitze senkrecht zur Wand an. Wenn Sie die Wandbeschaffenheit nicht genau kennen, bohren Sie zunächst ohne Schlag und schalten Sie diesen erst bei Widerstand zu. Üben Sie erst Druck auf die Maschine aus, wenn der Bohrer festen Halt gefunden hat.

Bohren Sie das Loch so tief, dass sowohl der Dübel als auch die Schraube ganz hineinpassen. Verwenden Sie gegebenenfalls einen Tiefenstopp. Beim Herausziehen lassen Sie den Bohrer mit geringer Drehzahl laufen.

Entfernen Sie den Bohrstaub aus dem Loch. So hat der Dübel festeren Halt.

(Akku-)Schrauber und (Akku-)Bohrschrauber sind zum Schrauben ideal. Bei nur gelegentlichem Bedarf kann auch auf Bohrmaschinen zurückgegriffen werden.

Setzen Sie den exakt zur Schraube passenden Bit (Schraubereinsatz) in Ihr Werkzeug ein. Sonst kann es passieren, dass Sie beim Schrauben abrutschen. „Torx“-Schrauben bieten den besten Halt, „Kreuz“-Schrauben (Fachbegriff Pozidriv oder Philips) sind generell besser geeignet als Schlitz-Schrauben.

So ziehen Sie Kabelkanäle unsichtbar und sicher

Aus Sicherheits- und optischen Gründen sollten Elektroleitungen immer in der Wand verlegt werden. Lesen Sie, was Sie für ein sicheres und sauberes Resultat beachten müssen.

Vorgehen:

Aus Sicherheits- und optischen Gründen sollten Elektroleitungen immer in der Wand verlegt werden. Bei Wänden aus Beton oder Mauerwerk müssen Sie einen Kabelschlitz ziehen. Wenn Sie den Schlitz gleich etwas größer machen, können Sie problemlos eine weitere Leitung einziehen.

Prüfen Sie mit einem Metallortungsgerät, ob in der Mauer noch andere Leitungen und Rohre verlaufen. Danach schalten Sie auf alle Fälle die Sicherung aus.

Markieren Sie mit Hilfe einer Wasserwaage den rechtwinkligen Verlauf des Kabelkanals.

Mit einem Meißel stemmen Sie jetzt die Kabelschlitze entlang der vorgezeichneten Linien aus. Wichtig: Der Meißel muss breiter als das (oder die) Kabel sein. Und: Tragen Sie beim Meißeln unbedingt eine Schutzbrille!

Ist der Kabelschlitz fertig, kleben Sie die Kabel darin mit Kabelband fest und spachteln Sie den Schlitz mit Zement wieder zu.

Bohren in großem Stil

Bei der Installation von Schaltern oder beim Verlegen von Rohren werden oft größere Löcher benötigt. Deswegen sind besondere Bohrerformen und spezielles Material notwendig.

Vorgehen:

Wollen Sie Holz oder weichen Kunststoff bearbeiten, brauchen Sie neben einer Schlagbohrmaschine spezielle Einsatzwerkzeuge – so genannte Sägekränze oder Lochsägen. Damit können Sie in weiche Materialien wie Faserplatten oder Holz bohren.

Zur Bearbeitung von Metall und harten Kunststoffen sollten es schon Werkzeuge aus Schnellarbeitsstahl (HSS) sein.

Wenn Sie in Stein oder Fliesen bohren wollen, ist der Bosch-Hartmetall-Mehrzweckbohrer zu empfehlen. Er eignet sich auch für harte Hölzer, Holzwerkstoffe und Schichtstoffplatten.

Je härter der Werkstoff, desto höher die Reibungskräfte zwischen Material und Werkzeug. Bohrungen in Fliesen oder Beton müssen darum mit Wasser gekühlt werden. Große Bohrungen in Metall werden mit einer speziellen Bohreremulsion, mit Schmierpaste oder mit Maschinenöl geschmiert und gekühlt.

Sicherheit ist oberstes Gebot: Durch den großen Umfang der Bohrer treten beim Arbeiten viel höhere Kräfte auf als bei normalen Bohreinsätzen. Moderne Bohrmaschinen haben eine so hohe Leistung, dass sie beim Blockieren nicht mehr gehalten werden können. Deshalb sollten Sie mit Zusatzhandgriff bohren.

Newsletter-Anmeldung: